Tipps & Tricks: Sticken

Übersicht

Wählen Sie das Thema, zu dem Sie mehr erfahren möchten:

Sticken leicht gemacht

Stickrahmen

Die ersten, kleinen Stickereien werden fast immer frei aus der Hand gestickt. Geübte Stickerinnen verwenden jedoch lieber einen Stickrahmen, in dem der Grundstoff fest eingespannt ist. Die Stickerei lässt sich einfacher, sauberer und schöner ausführen. Je nachdem ob Sie eine Tischdecke, ein Bild zum Auszählen oder eine wertvolle Gobelinhandarbeit sticken, empfehlen wir Ihnen den passenden Stickrahmen.

Sticken leicht gemacht


Vergrößern oder Verkleinern einer Stickvorlage

Wenn Ihnen ein Motiv, das Sie in einem Buch, auf einer Postkarte oder in einer Zeitschrift entdeckt haben, besonders gut als Stickvorlage gefällt, dann stellt sich oft das Problem, dass das Motiv entweder zu groß oder zu klein ist. In diesem Fall können Sie jedoch zu einem ganz einfachen Hilfsmittel greifen.

Legen Sie über das bevorzugte Motiv ein Stück Transparentpapier und befestigen Sie es oben und unten mit Tesafilm. Nun zeichnen Sie in gleichen Abständen senkrechte und waagerechte Linien über das Motiv. Ist es eine sehr kleine Vorlage, so können die Quadrate jeweils im Abstand von 0,5 x 0,5 cm erfolgen. Bei einem größeren Motiv z. B. einem Plakat können die Quadrate 1, 2, 3 oder mehr als 3 cm im Quadrat sein.

Haben Sie Ihr Raster fertiggestellt, so übertragen Sie die Konturen der Vorlage in das Raster. Haben Sie Ihr erstes Raster z. B. mit 1 x 1 cm großen Quadraten angefertigt und soll die Vergrößerung die doppelte Größe erhalten, so stellen Sie ein zweites Raster mit Quadraten 2 x 2 cm her und übertragen darauf die Konturen der 1. Vorlage (siehe Zeichnung). Soll das Muster verkleinert werden, so zeichnen Sie über die Vorlage ein großes Raster und entsprechend der gewünschten neuen Größe ein zweites kleineres Raster.

Stickvorlage Stickvorlage


Eine Zählarbeit richtig beginnen

Dazu falten Sie den Zählstoff kreuzweise. Mit einem dunkleren Faden markieren Sie das Kreuz. Im Kreuzmittelpunkt beginnen Sie mit dem Sticken. Auch in Aida-Zählzonen sticken Sie aus der Mitte der Zählzone.


Vorgezeichnete Motive

Im Gegensatz zur Zählarbeit werden dabei die Gewebefäden nicht gezählt. Sie sticken immer genau nach der Vorzeichnung, also nach dem aufgedruckten Motiv. Wo welcher Stich in welcher Farbe gestickt wird, entnehmen Sie Ihrer Stickanleitung.

Sticktwist

Teilen eines Sticktwistfadens

Sticktwist besteht aus 6 dünnen Einzelfäden, die zu einem Stickfaden zusammengedreht sind. Er wird selten als ganzer Faden verarbeitet, sondern meistens geteilt und 1-, 2-, 3- oder 4-fädig verstickt.

Sie spalten also den 6-fädigen Faden entsprechend auf, wie in der Zeichnung gezeigt. 3-fädig heißt: Sie spalten den Sticktwist in 2 Hälften. Wird 2-fädig gestickt, spalten Sie den Faden in 3 Teile auf.

4-fädig sticken bedeutet:
Sie ziehen von den 6 Fäden 2 Fäden ab, drehen den 4-fädigen Faden wieder etwas an und versticken ihn so. Die restlichen 2 Fäden halbieren Sie in der Länge, so dass Sie 2 gleich lange Stücke erhalten. Diese drehen Sie dann zu einem kürzeren 4-fädigen Faden zusammen.


Übersetzungstabellen für Sticktwist, 8 m

Hier können Sie sich die Tabellen herunterladen.

Gobelins

Gobelinbilder

Zunächst sortieren Sie das Stickgarn nach Farben. Sind auf dem Straminrand Farbkästchen aufgedruckt, ziehen Sie zur besseren Übersicht in jedes Kästchen einen kleinen Stickgarnfaden der entsprechenden Farbe ein. So vermeiden Sie Verwechslungen.

Benutzen Sie kurze Stickfäden von 40-50 cm Länge, damit das Garn beim häufigen Durchziehen durch die Straminlöcher nicht zu sehr beansprucht wird. Es könnte sonst an Deckkraft verlieren. Die Fadenenden werden ohne Knoten sauber verstickt. Sie werden durch 3-4 Stiche durchgezogen und abgeschnitten.

Eine exakte Stickarbeit erkennt man vor allem an ihrer Rückseite. Lange Fadenübergänge sollte es nicht geben. Maximale Länge der Fadenübergänge von einem zum anderen Stich ca. 1-1,5 cm.

Gobelinbilder


Trassierte Gobelins mit Petit point

Sie übersticken die in den Originalfarben Ihres Stickgarns in reiner Handarbeit vorgespannten Fäden. Ein Verwechseln von Stickgarnfarben ist dadurch ausgeschlossen. Ihre Stickerei wirkt besonders plastisch, da jeder Stich unterlegt ist. Feine Details, wie Gesichter, Dekolletés oder Hände sind zum Teil in Petit point, der feinsten Form der Gobelin-Stickerei, (64 Stiche pro cm2), bereits in Handarbeit fertig gestickt.

Trassierte Gobelins Sticktechnik


Farbig vorgemalte Gobelins

Der Grundstoff ist detailgetreu mit umweltfreundlichen Farben vor-gemalt. So wissen Sie genau, wo jeder Stich ausgeführt wird. Übersichtlich und fehlerfrei entsteht das Motiv wie von selbst.

Farbig vorgemalte Gobelins Sticktechnik

Pflegehinweise

Waschen

Die Waschtemperatur sollte je nach Grundgewebe gewählt werden. Damit Sie lange Freude an Ihrer Handarbeit haben, empfehlen wir Ihnen, sich genau an die Anweisungen auf den Pflegeetiketten der Tischdecken zu halten. Falls ein Garn ausblutet, sollten Sie die Handarbeit noch einmal waschen, damit sich die überschüssige Farbe aus dem umliegenden Stoff löst.

Nur Waschmittel ohne optischen Aufheller und Bleichmittel verwenden. Sparsam dosieren. Nach Möglichkeit in der Maschine waschen.

Schonschleudern mit Schutzhülle ist möglich. Schonender ist jedoch Vortrocknen durch Einrollen der Stickerei in ein Frottee-Tuch, wodurch ein großer Teil der Feuchtigkeit bereits herausgepresst wird.


Trocknen

Stickereien dürfen in nassem Zustand nicht zusammengepresst liegen bleiben, sondern sollten ausgebreitet im Liegen oder Hängen trocknen; keinen Trockner benutzen.


Bügeln

Immer von links bügeln, Temperatureinstellung dem Grundgewebe anpassen, bevorzugt ohne Dampf. Falls überhaupt nötig, nur leicht anfeuchten.


Reinigung und Pflege von Gobelins

Am besten verwenden Sie dafür eine Art „Seifenschaum“, den Sie mit ein wenig Handwaschmittel aus der Tube ohne viel Mühe selbst herstellen können. Der Schaum wird vorsichtig aufgetragen, bitte achten Sie darauf, dass der Gobelin nicht nass wird. Tupfen Sie den Schaum anschließend mit einem weichen trockenen Lappen ab. Bitte nicht reiben, damit die Gobelinarbeit keinen Schaden nimmt. Die Gobelinarbeit wirkt danach wieder frisch und die Farben leuchten.

Lesen Sie außerdem: Stricken für Anfänger

Teaser unten

pu