Acrylfarben

Verglichen mit anderen Maltechniken ist die Acrylmalerei eine relativ junge Technik. Die Farbe wurde ursprünglich für industrielle Zwecke erfunden und später zur Künstlerfarbe weiterentwickelt. Seitdem werden Acrylfarben seit gut 70 Jahren für künstlerische Zwecke genutzt. Aber erst in den 50-er Jahren des 20. Jahrhunderts gewannen Sie immer mehr an Popularität. Mittlerweile gehört die Acrylfarbe mit zu den wichtigsten Künstlerfarben und spricht professionelle Maler aber auch Einsteiger an. Die Farben können direkt aus der Tube unvermischt aber auch mit Wasser vermischt verarbeitet werden. Außerdem sind die meisten Acrylfarben fast nahezu geruchsfrei und Sie brauchen keine geruchsintensiven Lösungs- und Reinigungsmittel.
Malgründe.

Acrylfarben können fast auf allen Materialien aufgetragen werden, solange Sie nur sauber und fett- und staubfrei sind. Um die Haftung jedoch zu verbessern sollten die Untergründe zuerst mit Gesso vorbehandelt werden. Sie können aber auch ganz herkömmliche Keilrahmen verwenden, diese sind bereits vorbehandelt - Sie können direkt loslegen.

Pinsel & Co.

Am besten eignen sich Synthetik-Pinsel für die Acrylmalerei. Diese sind nicht nur preiswerter, sondern auch noch robuster als Haarpinsel. Wenn Sie möchten, dass der Pinselstrich sichtbar ist, verwenden Sie am besten Borstenpinsel. Flache Pinsel eignen sich am besten für flächiges gestalten, Rundpinsel hingegen sind besonders gut für pointilistisches Arbeiten. Mit Schwammrollern können Sie sehr schnell große Flächen bearbeiten.

Effekte.

Das tolle an der Acrylmalerei ist, dass der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind. Bringen Sie Struktur mit Gelen oder Pasten in Ihr Bild. Aber auch kleine Dinge, die sich im Haushalt verbergen, können ganz oft zu einem tollen Bild verhelfen. Verarbeiten Sie einfach Holzspäne, Wolle, Sand, Kieselsteine, Nudeln, Reis, Kleidungsstücke oder oder oder… sie sehen es gibt viele tolle Möglichkeiten.

Schlussbehandlung.

Acrylfarben sind eigentlich sehr widerstandsfähig und langlebig. Dennoch sollte Ihr Kunstwerk mit einem Schlussfirnis behandelt werden. Diese bieten Schutz gegen Oberflächeneinwirkungen.

pu